Tipps zu kompatiblen Tonern und Drucker-Patronen

Infos und Tipps zu kompatiblen Drucker-Patronen und Tonern 

Wer sich einen neuen Drucker kauft, kann in den meisten Fällen direkt mit dem Drucken beginnen, denn üblicherweise liegt den Geräten ein erster Satz Patronen oder ein Toner bei.

Allerdings sind die Patronen meist nicht ganz gefüllt, so dass die Tinte entsprechend schnell aufgebraucht ist. Spätestens wenn zum ersten Mal neue Patronen gekauft werden müssen, ist die Überraschung vielfach groß. 

Nicht selten zeigt sich nämlich, dass die Patronen nahezu genauso teuer oder sogar teurer sind als das im Sonderangebot erworbene Gerät. Dies gilt insbesondere dann, wenn es sich um ein recht neues Modell handelt oder spezielle Patronen wie beispielsweise eine Fotoschwarz-Patrone benötigt werden.

Für mehr als etwa 300 Seiten reicht aber auch ein neuer Satz Patronen meist nicht und wenn neben Texten auch noch Fotos gedruckt werden, dann reduziert sich die Reichweite noch einmal deutlich. Neben Original-Patronen und -Tonern werden für nahezu jeden Drucker aber auch kompatible Patronen und Nachfüllsets angeboten.

Diese sind erheblich günstiger und versprechen eine gleichwertige Qualität. Nun stellt sich aber die Frage, ob die kompatiblen Patronen und Toner tatsächlich eine lohnenswerte Alternative sind und worauf es beim Kauf zu achten gilt. 

 

Hier daher die wichtigsten Infos und Tipps zu
kompatiblen Drucker-Patronen und Tonern:

 

Zwischen originalen und kompatiblen Patronen und Tonern gibt es große Preisunterschiede.

Nicht nur in diversen Onlineshops, sondern auch im Geschäft mit Computerzubehör vor Ort stehen kompatible Patronen und Toner von diversen Anbietern zur Auswahl. Die Preisunterschiede dabei sind erheblich. Während eine Originalpatrone beispielsweise 25 Euro kostet, kann es sein, dass der Nachbau schon für unter 5 Euro zu haben ist.

Der Preis allein ist allerdings nicht unbedingt ein Anhaltspunkt, denn entscheidend ist, womit die Patrone befüllt ist. Die eigentliche Patrone nachzubauen, ist für die Hersteller von kompatiblen Patronen keine allzu große Herausforderung. Einige bauen zudem keine eigenen Patronen, sondern befüllen lediglich leere Originalpatronen wieder.

Damit diese dann aber funktionieren, müssen die Chips auf den Patronen mit einem sogenannten Resetter auf Null zurückgesetzt werden. Lediglich bei neuen Gerätemodellen kann es etwas dauern, bis es auch kompatible Patronen auf dem Markt gibt.  

 

Alternative Patronen und Toner gibt es in zwei Varianten.

Grundsätzlich gibt es die Alternativen zu Original-Patronen in zwei Varianten. Zum einen werden nachgebaute Patronen oder wiederbefüllte und zurückgesetzte Originalpatronen angeboten. Diese können dann wie Originalpatronen in das Gerät eingesetzt werden und werden vom Gerät als neue, volle Patronen erkannt.

Zum anderen gibt es Nachfüllsets. Diese beinhalten Tinte in mehreren Farben, die benötigten Werkzeuge zum Befüllen der Patronen und Toner sowie eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung. Letztere Variante setzt allerdings etwas handwerkliches Geschick voraus, denn ansonsten ist schnell die gesamte Umgebung mit dem feinen Tonerstaub überzogen oder die Tinte landet überall, nur nicht in der Patrone. Selbstbefüllte Tinten sollten zudem nie direkt in den Drucker eingesetzt werden.

Dies liegt daran, dass die Kartuschen mit einem Schwamm ausgestattet sind, der die Tinte erst gleichmäßig aufsaugen muss.

Daher sollten die Patronen frühestens nach 15 Minuten eingesetzt werden, außerdem empfiehlt sich eine Düsenreinigung, um einen Unterdruck zu vermeiden und Verschmutzungen zu verhindern. 

 

Kompatible Toner verursachen weniger Probleme als kompatible Patronen. 

Bei Patronen kommt es vor allem darauf an, dass sich die Tinte mit dem Druckkopf verträgt. Qualitativ minderwertige Tinte kann dazu führen, dass der Druckkopf verstopft oder beschädigt wird, was sich darin äußert, dass beim Ausdruck Streifen zu sehen sind oder der Drucker aufhört zu drucken.

Da ein Druckkopf allerdings oft genauso teuer ist wie ein Drucker, lohnt sich ein Austausch in aller Regel nicht. Daneben gibt es Nachbaupatronen, die zum Auslaufen neigen und das Geräteinnere entsprechend verunstalten.

Bei Nachbautonern gibt es solche Probleme in aller Regel nicht, so dass hier wirklich viel Geld eingespart werden kann.    

 

Fazit: Kompatible Patronen und Toner können, müssen aber keine Alternative sein. 

Die besten Druckergebisse werden mit Originalpatronen und -tonern erzielt. Dies liegt daran, dass die Tinte und der Drucker aufeinander abgestimmt sind und entsprechend hochwertige Ergebnisse liefern. Zudem neigen Originalpatronen meist etwas weniger dazu, einzutrocknen, wenn sie länger nicht benutzt werden. Wer nur sehr wenig druckt oder auf professionelle und bestmögliche Qualität angewiesen ist, sollte daher bei den originalen Patronen und Tonern bleiben.

Wer hingegen viel druckt, kann durchaus auch auf kompatible Patronen und Toner zurückgreifen. Viele Anbieter liefern eine Qualität, die sehr gut, aber deutlich preiswerter ist. Tests haben außerdem ergeben, dass von einem Laien Unterschiede ohnehin nur bei erheblichen Farbweichungen wahrgenommen werden. Ob dabei Nachbauprodukte oder Sets zum Selbstbefüllen verwendet werden, ist Geschmacksache, preislich nehmen sich beide Varianten nicht viel.

Wichtig ist aber, bei Produkten von einem Hersteller zu bleiben. Stammt die schwarze Patrone beispielsweise von einem Hersteller und die Farbpatrone von einem anderen Anbieter, kann es zu Problemen kommen.

Wer und ob überhaupt ein Hersteller dann noch eventuelle Garantieleistungen erbringt, ist fraglich.

 

Weiterführende Ratgeber, Anleitungen und Tipps:

Thema: Infos und Tipps zu kompatiblen Drucker-Patronen und Tonern 

Teilen:

Kommentar verfassen