Leere Druckerpatronen entsorgen – 5 Möglichkeiten

Leere Druckerpatronen entsorgen – 5 Möglichkeiten 

Wenn der Drucker regelmäßig im Einsatz ist, sind die Tintenpatronen irgendwann einmal leer. Die Druckerpatronen selbst wieder mit Tinte zu befüllen, kommt für viele nicht in Frage. Stattdessen kaufen sie sich neue Patronen. Spätestens dann stellt sich aber die Frage: Wohin mit den alten Patronen?

Hier sind fünf Möglichkeiten, wie leere Druckerpatronen entsorgt werden können:

 

Möglichkeit 1: Wegschmeißen.

Die einfachste Lösung, um die leeren Druckpatronen loszuwerden, besteht darin, sie einfach in den Hausmüll zu werfen. Dies ist erlaubt, mit Blick auf die Umwelt aber nicht unproblematisch. Denn Druckerpatronen enthalten Kunststoffe und Metalle, die die Umwelt bei einer Entsorgung ganz schon belasten.

Die Patronen einfach so auf der Deponie liegen zu lassen, macht aber auch keinen Sinn. Es würde nämlich rund 450 Jahre lang dauern, bis eine Druckerpatrone verrottet wäre. Zudem können Druckerpatronen hervorragend recycelt und wiederverwendet werden. Dadurch wird nicht nur Müll vermieden, sondern auch wertvolle Rohstoffe lassen sich so einsparen. Es gibt also deutlich bessere Möglichkeiten, als die leeren Druckerpatronen in den Abfalleimer zu schmeißen.

 

Möglichkeit 2: Dem Hersteller oder Händler zurückgeben.

Die Hersteller von Druckerpatronen sind dazu verpflichtet, ihre leeren Patronen zurückzunehmen und in den Wertstoffkreislauf zurückzuführen. In der Verpackung von einer Druckerpatrone befindet sich deshalb meistens ein Infozettel, der erklärt, wie die Rückgabe abläuft. Manchmal liegt der Verpackung auch ein Umschlag bei.

In diesem Fall müssen die leeren Patronen einfach nur in den Umschlag gesteckt und in den nächsten Briefkasten geworfen werden. Auf ihren Internetseiten informieren die Druckerpatronenhersteller ebenfalls über ihre Rücknahmeprogramme und meist kann hier auch ein Versandaufkleber runtergeladen und ausgedruckt werden. Allerdings nehmen die Hersteller normalerweise nur ihre eigenen Druckerpatronen zurück.

Neben den Herstellern bieten auch Händler, die Druckerpatronen verkaufen, meist die Möglichkeit, leere Druckerpatronen kostenfrei abzugeben. Ab Ende Juli 2016 werden Elektro- und Elektronikgeschäfte mit einer Verkaufsfläche ab 400 m² dazu verpflichtet sein, leere Druckpatronen in haushaltsüblichen Mengen zurückzunehmen. Dies gilt unabhängig davon, ob der Kunde eine neue Patrone kauft. Vermutlich wird es also so ähnlich laufen wie mit Batterien. Auch hier stehen meist irgendwo Boxen, über die die leeren Batterien entsorgt werden können.

 

Möglichkeit 3: Beim örtlichen Wertstoffhof abgeben.

Der örtliche Wertstoffhof nimmt ebenfalls leere Druckerpatronen entgegen. Bei einer Abgabe in einer haushaltüblichen Menge fallen dafür keine Gebühren an. Der Wertstoffhof kümmert sich dann darum, dass die Patronen fachgerecht recycelt oder entsorgt werden. Ein Pluspunkt beim Wertstoffhof ist, dass er alle Druckerpatronen zurücknimmt. Also auch solche, die beschädigt oder keine Originale sind.

 

Möglichkeit 4: An einen Refill-Anbieter schicken.

Leere Druckerpatronen sind kein wertloser Müll, sondern können sogar noch den einen oder anderen Euro einbringen. Im Internet gibt es verschiedene Anbieter, die die alten Druckerpatronen aufkaufen. Sie reinigen die Patronen, tauschen bei Bedarf einzelne Komponenten aus und setzen den Chip zurück.

Anschließend befüllen sie die Patronen und bringen sie als wiederbefüllte oder kompatible Druckerpatronen wieder auf den Markt. Um die leeren Patronen zu Geld zu machen, muss zunächst ein sogenannter Refill-Anbieter ausgewählt werden. Auf der entsprechenden Internetseite gibt es dann meist eine Maske, in die der Druckertyp eingegeben werden kann. Daraufhin wird angezeigt, ob die Patrone angekauft wird und wenn ja, zu welchem Preis. Dann muss nur noch der Versandaufkleber ausgedruckt, die Patrone verpackt und weggeschickt werden. Wenige Tage später folgt die Gutschrift per Überweisung oder Scheck.  

Allerdings kaufen die Refill-Anbieter nicht alle Patronen. Meistens beschränkt sich der Ankauf auf Original-Patronen namhafter Hersteller, die bisher noch nicht recycelt wurden. Und die Vergütung fällt nicht besonders üppig aus. Im Durchschnitt werden je nach Patrone zwischen 10 Cent und 1 Euro bezahlt.

 

Möglichkeit 5: Im Internet verkaufen.

Statt die leeren Druckerpatronen einem Refill-Anbieter zu verkaufen, kann sich auch ein Verkauf in Eigenregie lohnen. Ratsam dabei ist, eine größere Menge an leeren Patronen anzusammeln. Das Paket aus beispielsweise fünf oder zehn leeren Patronen kann anschließend als kostenfreie Kleinanzeige inseriert oder über ein Online-Auktionshaus angeboten werden. Meistens findet sich ein Käufer, der einen guten Preis bezahlt.

Dies gilt vor allem dann, wenn es sich um einen größeren Posten aus Originalpatronen handelt. Der Käufer wird die Patronen meist reinigen, wiederbefüllen und weiterverkaufen. Und in diesem Fall lohnt sich eine größere Menge für ihn eher als der Ankauf von einzelnen Patronen. Sollte es mit dem Verkauf auf diese Weise nicht klappen, besteht außerdem immer noch die Möglichkeit, die Patronen einem Refill-Anbieter direkt anzubieten oder sie über den Hersteller, den Händler oder den Wertstoffhof zu entsorgen.

Mehr Tipps, Anleitungen, Ratgeber und Vorlagen:

Thema: Leere Druckerpatronen entsorgen – 5 Möglichkeiten

Teilen:

Kommentar verfassen