Vorteile und Nachteile Thermotransfer und Tintenstrahl

Vorteile und Nachteile von Thermotransfer-, Tintenstrahl- und Laserfaxgeräten 

Damit Dokumente über die Telefonleitung verschickt werden können, wird ein Faxgerät benötigt, das im Grunde ein kleines Multitalent ist, das mehrere Geräte in sich vereint.

So enthält es einen Scanner, der das Dokument automatisch eingescannt und einen Drucker, durch den das Fax am anderen Ende der Leitung ausgedruckt wird. Zudem ist jedes Faxgerät auch ein Kopiergerät, durch das Dokumente recht einfach und unkompliziert kopiert werden können.  

Hinsichtlich der Technik, die Faxgeräte benutzen, gibt es drei unterschiedliche Varianten, nämlich Thermotransfer, Tintenstrahl und Laser, wobei heute nur noch normales Papier verwendet wird. Faxe, die das früher übliche Thermopapier nutzten, werden heute nicht mehr hergestellt.  

 

Hier nun eine Übersicht über die Vor- und Nachteile von Thermotransfer-
, Tintenstrahl- und Laserfaxgeräten:

 

       

Thermotransfer-Faxgeräte arbeiten mit einer schwarzen, dünnen Druckfolie in Form einer Rolle. Diese Rolle, die auch als Farbband oder als Thermotransferrolle bezeichnet wird, wird an einem Heizelement vorbeigeführt und durch das Heizelement an den Stellen erwärmt, an denen sich die Schrift oder die Grafik befindet. Anschließend erfolgt der Übertrag auf das Papier und je nach Faxgerät bewegt sich die Auflösung zwischen 200 und 300 dpi.

Die Vorteile von Thermotransfer-Faxgeräten liegen im günstigen Anschaffungspreis und darin, dass der Druck dokumentenecht erfolgt. Zudem kann das Druckmedium nicht eintrocknen. Nachteilig sind jedoch die recht hohen Kosten pro Seite und die eher geringe Druckqualität, die sich insbesondere bei Grafiken bemerkbar macht.

Hinzu kommt, dass die Seiten, die gedruckt wurden, auf dem Farbband auch im Nachhinein noch abgelesen werden können.

 

       

Tintenstrahl-Faxgeräte arbeiten im Grunde wie ein Tintenstrahldrucker. Je nach Faxgerät werden die Faxe schwarz-weiß oder in Farbe ausgegeben und die meisten Tintenstrahl-Faxgeräte können mit dem Computer verbunden und als Drucker genutzt werden.

Sogenannte Kombi-, Multifunktions- oder All-In-One-Geräte enthalten neben der Fax-, der Druck- und der Kopierfunktion auch einen Scanner. Die Vorteile von Tintenstrahl-Faxgeräten liegen in der guten Druckqualität, der Nutzbarkeit auch als PC-Drucker und dem recht günstigen Anschaffungspreis.

Nachteilig sind die recht hohen Kosten pro Seite, insbesondere bei farbigen Ausdrucken, zudem erfolgt der Druck nicht dokumentenecht, denn die Tinte kann mit der Zeit verblassen. Hinzu kommt, dass der Druckkopf verstopfen und die Tinte eintrocknen kann.

 

       

Laser-Faxgeräte sind vom Funktionsumfang her mit Tintenstrahl-Faxgeräten vergleichbar und werden ebenfalls als Multifunktionsgeräte angeboten. Das Druckmedium eines Laser-Faxgerätes, der sogenannte Toner, ist trocken und pulverförmig.

Zu den Vorteilen von Laser-Faxgeräten gehören die geringen Kosten pro Seite und die dokumentenechte, sehr gute Druckqualität. Zudem kann das Druckmedium, das ja bereits in Pulverform vorliegt, nicht eintrocknen und in den meisten Fällen kann das Gerät auch an den Computer angeschlossen werden.

Nachteilig ist jedoch der hohe Anschaffungspreis und der erhöhte Platzbedarf, da Laser-Faxgeräte, sofern es sich nicht um einen Laserdrucker mit LED-Technik handelt, ein verhältnismäßig großes Druckwerk haben.

Mehr Ratgeber und Tipps:

Thema: Vor- und Nachteile zu Thermotransfer,
Tintenstrahl und Laserfaxgeräten
 

Teilen:

Kommentar verfassen