Label Druckvorlagen

Die Label Druckvorlagen 

Ein Label lässt sich ganz einfach in viele alltäglichen Druckvorlagen einfügen. Dabei braucht man eigentlich auch nicht viel zu machen. So kann man sich sein „Logo“ auf eine selbst gebastelte Postkarte, seine Briefe oder einfach auch auf Aufkleber bringen, die man zur „Markierung des Eigentums“  wie die , eine DVD / o.ä.) verwendet. Ein Label muss nicht zwangsläufig auch ein Bild sein.

Auch ein Schriftzug oder ein Markenname wird als Label bezeichnet, was man heute vor allem aus der Musikindustrie kennt. Aber es spricht natürlich auch nichts dagegen, sich ein privates Label zu gestalten. Das mag vielleicht etwas seltsam für einige klingen, aber wieso sollte man sich nicht die „gleiche“ repräsentative Post gönnen, wie die „großen“ Betriebe unserer Zeit?! Wie bei allen Druckvorlagen, für die man Bilder verarbeitet, sollte man auch hier darauf achten, dass man sich sehr „vorsichtig“ mit der Verwendung verhält. Auch für Privatleute kann es sehr unangenehm werden, wenn sie ein bestimmtes Bild als Label für die eigene Druckvorlage verwenden.  

Der Grund dafür ist einfach, dass man hier, zumindest aus Sicht der Rechteinhaber, bei so einer breiten Verwendung gerne „behauptet“ dass es kein privater gebrauch dieser „Bilder“ ist. Damit kann man sich also auch eine Menge Ärger einhandeln. Was ebenfalls sehr wichtig ist, ist schlicht die Tatsache, dass man nicht einmal sein eigenes „Bewerbungsfoto“ gefahrlos in das Internet stellen kann. Bei einer Online-Bewerbung zum Beispiel, ist es zwar das eigene Gesicht, das darauf zu sehen ist, aber das Urheberrecht hat immer noch der Fotograf.

Wenn man da an einen „Giftzwerg“ gerät, kann es schnell mal passieren, dass man Lizenzgebühren nachzahlen muss, nur weil man seine Bewerbungsbilder nicht mit einer schriftlichen Bewerbung verwendet hat, sondern in das Internet gestellt hat oder „ein Bewerbungsplakat“ damit entworfen hat.

 

Mehr Tipps zum Faxen, Drucken und der Büroorganisation:

 

 

 

Teilen:

Kommentar verfassen