Druckvorlagen Visitenkarten

Druckvorlagen für Visitenkarten 

Visitenkarten kann man sich sehr unterschiedlich erstellen, weil man dafür gar nicht viel braucht. Als erstes muss man sich dafür eine einfache Tabelle erstellen. In einem Textprogramm kann man auf einer DIN A4 Seite 6 – 8 Visitenkarten gestalten. Hier erstellt man eine Tabelle mit 6 – 8 Zeilen und 2 Spalten.

In der Größe kann man sie dann den eigenen „Wünschen“ bzw. den gewünschten „Hintergrundbildern“ füllen. Aber Vorsicht! Es ist nicht ganz so einfach einen Text in ein „Bild“ einzufügen. Man muss dabei noch daran denken, das die Bilder auch wirklich als „Hintergrund“ in die einzelnen Zellen der Tabelle eingefügt werden. Etwas einfacher ist es da, wenn man nur eine „Grafik“ in seine Druckvorlagen für die Visitenkarten einfügt.

Drum herum kann man sich dann noch den Namen, die Anschrift und die Telefonnummer anordnen. Beim „Ausdruck“ kann man zwar auf etwas „kräftigeres“ Druckerpapier zurückgreifen. Allerdings ist das manchen meist noch zu Dünn für die Visitenkarten.

 

Die Druckvorlage für Klebefolie 

Wer sich „perfekte“ Visitenkarten aus seiner Druckvorlage erstellen möchte, kann seine normalen Ausdrucke aber einfach auf „Tonkarton“ kleben. Dabei muss sehr genau darauf achten, dass man den Klebstoff sehr gleichmäßig verteilt. Außerdem benötigt man noch Klebefolie.

Nach dem Zuschneiden auf die passende Größe (etwas größer als die ausgeschnittene Visitenkarte), legt man die Folie auf die spätere „Vorderseite“ und zieht das Schutzpapier von der Klebefläche ab. Mit der bedruckten Seite legt man seine ausgeschnittene Visitenkarte sehr genau auf die Klebefläche. Danach schneidet man mit einem Teppichmesser oder einer Rasierklinge die überstehenden Ränder der Folie ab und schon ist eine recht edel wirkende Visitenkarte fertig.

Woran man während der Arbeit denken muss, dass sind die Trocknungszeiten. Das gilt für die Druckvorlagen und natürlich auch für die Klebstoffe. Damit sich die Folien später nicht von den Visitenkarten lösen, beschwert man diese am Besten direkt nach dem aufkleben mit einigen „Wälzern“ die man in seinem Bücherregal hat.

 

Mehr Tipps zum Faxen, Drucken und der Büroorganisation:

 

Teilen:

2 Gedanken zu „Druckvorlagen Visitenkarten“

  1. Ich weiß nicht, aber ich würde den Ausdruck der Visitenkarten den Profis überlassen. Eigene Vorlagen auszudrucken zu lassen, kostet nicht die Welt, sieht aber deutlich besser aus als irgendwelche selbstgebastelten Karten.

  2. Hallo!

    Das mit dem dickeren Papier und der Folie ist wirklich eine gute Idee! Visitenkartenpapier ist ja meistens ziemlich teuer und nicht jeder hat ein Laminiergerät zu Hause. Aber kann man denn irgendwo gefundene Bilder beliebig verwenden oder muss man da etwas beachten? Und gibt es eigentlich formale Anforderungen an Visitenkarten oder kann man die Größe und die Form beliebig wählen?

    Gruß, Franziska.

Kommentar verfassen