Druckvorlagen Programme

Die Druckvorlagen Programme 

Es gibt die unterschiedlichsten Programme mit denen man seine Druckvorlagen bearbeiten kann. Eine Druckvorlage besteht in der Regel ja nicht nur aus einer grafischen Darstellung! Oft kommen auch noch Texte oder sonstige Formatierungen in die eigene Druckvorlage dazu.

Damit man sich zum Beispiel „Druckvorlagen“ für seine Notizzettel erstellen kann, die vielleicht auch noch ein neckisches Bild enthalten, braucht man in der Regel mindestens zwei Programme. Zum Einen natürlich ein Textprogramm mit dem man die „Blattform“ und ggf. die Linien in der „Formatierung“ einbaut und zum Anderen ein Bildprogramm, mit dem man die Bilder oder Grafiken anpasst um sie später in die Druckvorlagen aus dem Textprogramm einzufügen.

Das Dateiformat ist bei den Textprogrammen nicht ganz unwichtig. Denn es gibt Programme, mit denen man zwar Druckvorlagen erstellen kann, dabei jedoch keine Grafiken oder „Funktionen“ einfügen kann. Deshalb sollte man sich das „Arbeitsprogramm“ sehr gut aussuchen. Geld muss man dafür in der Regel nicht ausgeben.

 

Aktualisierungen der Programme 

Denn Textprogramme, die zum Beispiel dem Microsoft Office entsprechen gibt es von organisierten Initiativen kostenlos. Dabei bekommt man dann nicht nur Aktualisierungen, sondern kann sich auch von Zeit zu Zeit eine neue Version herunterladen. Instabile Versionen, die noch ein paar Macken haben, gibt es zwar auch, aber darauf wird in der Regel hingewiesen und man hat als Nutzer die Möglichkeit, die Entwickler auf die Fehler aufmerksam zu machen. Wer sich mit dem erstellen von Software auskennt, hat zudem die Möglichkeit selbst Erweiterungen für die Software zu erstellen und die „Erweiterungen“ zu verkaufen.

Bevor man sich aber an solche „Verdienstmöglichkeiten“ macht, sollte man sich noch mal über die zusätzlichen Lizenzfragen informieren, damit man nicht in das Fettnäpfchen tritt. Die Programme selbst darf man nicht weiterverkaufen. Nur wer sich die Mühe macht, eine CD mit diesem Programm zu brennen, darf eine Art Aufwandsentschädigung dafür verlangen.

Mehr Tipps zum Faxen, Drucken und der Büroorganisation:

Teilen:

Kommentar verfassen