Scrapbooking – Infos und Ideen

Scrapbooking – Infos und Ideen

 

Aus einem einfachen Blatt Papier, einem schlichten Fotoalbum oder einem unscheinbaren Notizbuch entsteht im Handumdrehen ein individuelles Kunstwerk mit sehr persönlicher Note. Das ist die Idee hinter dem Scrapbooking.

Und das Beste an diesem Hobby ist, dass es nicht nur unzählige kreative Möglichkeiten bietet, sondern weder Vorkenntnisse noch besondere Werkzeuge erfordert. Im Prinzip kann also jeder direkt damit anfangen. Aber was ist Scrapbooking überhaupt? Und wie wird es gemacht?

 

Hier Infos, Tipps und Ideen rund ums Scrapbooking:

 

Was ist Scrapbooking?

Das Wort Scrap stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt Schnipsel oder Stückchen. Ein Scrapbook ist der Übersetzung zufolge somit ein Schnipselbuch. Die Tätigkeit, durch die ein Scrapbook entsteht, also das Basteln von einem Schnipselbuch, nennt sich Scrapbooking.

Nun wird es dem Hobby aber nicht unbedingt gerecht, wenn es darauf reduziert wird, dass ein Buch mit Papierschnipseln beklebt und dekoriert wird. Beim Scrapbooking geht es vielmehr darum, eine Geschichte zu erzählen und so Momentaufnahmen als kleine Stückchen der Lebensgeschichte zu sammeln und zu bewahren.

Die meisten beginnen das Hobby mit einem Fotoalbum. Die Fotos aus einem schönen Urlaub, von einem besonderen Ereignis wie einer Hochzeit oder von einem ganzen Lebensabschnitt wie etwa dem ersten Lebensjahr eines Kindes sollen nicht in irgendeiner Schublade herumliegen oder nur irgendwo auf der Festplatte gespeichert sein. Stattdessen sollen die Fotos in einem schönen Fotoalbum in Szene gesetzt oder als besonderes Andenken verschenkt werden.

Also werden die Bilder in ein einfaches Album eingeklebt, mit Schmuckrahmen umrandet und mit ein paar persönlichen Worten ergänzt. Passend zu den Bildern werden weitere Erinnerungsstücke wie Eintrittskarten, Restaurantrechnungen, kleine Muscheln, gepresste Blumen und Blätter, Schleifchen, Aufkleber oder andere Verzierungen eingeklebt. Nach und nach entsteht so ein Scrapbook.

Das Scrapbooking beschränkt sich aber natürlich nicht nur auf Fotoalben. Auch Grußkarten und Einladungen, Buchhüllen, Geschenkverpackungen, Wandbilder und verschiedenste andere Gegenstände können gebastelt werden. 

 

Für wen ist das Scrapbooking geeignet?

Am Scrapbooking dürfte eigentlich jeder Gefallen finden, der gerne bastelt, malt und schreibt. Vorkenntnisse sind nicht notwendig und es müssen auch keine schwierigen Techniken gelernt werden. Was die Werkzeuge und die Hilfsmittel angeht, dürften sich in jedem Haushalt genügend Materialien für die ersten Versuche finden.

Im Laufe der Zeit wächst der Vorrat an Bastelutensilien dann ganz automatisch an. Wen das Scrapbooking-Fieber gepackt hat, der wird nämlich Papiere, Etiketten, Aufkleber, Bänder, Streuteile, Federn und andere Kleinigkeiten ohnehin nicht mehr wegschmeißen, sondern für eines seiner nächsten Projekte aufheben.

Das Scrapbooking ist in Nordamerika schon länger ein angesagter Basteltrend und auch hierzulande erfreut es sich immer größerer Beliebtheit. Wer möchte, kann seinem Hobby für sich und am heimischen Basteltisch nachgehen. Im Bastelbedarf sind verschiedenste Utensilien und Bastelsets erhältlich, in Foren und Blogs lassen sich Ideen und Anregungen finden.

Beim Scrapbooking treffen sich gerne aber auch Gleichgesinnte, um in der Gruppe zu basteln. Solche Treffen heißen Crops und hier werkeln die Teilnehmer gemeinsam, probieren verschiedene Techniken aus und geben ihre Ideen weiter. Oft tauschen die Scrapper untereinander auch Materialien oder fertige Dekoelemente aus. Hierfür gibt es ebenfalls eine eigene Bezeichnung. Der Austausch von Bastelmaterialien, der neue Impulse liefern soll, nennt sich nämlich Swap. 

 

Welche Materialien werden für das Scrapbooking benötigt?

Neben Fotos oder Texten sind Papier, Schere und Klebstoff die wichtigsten Zutaten beim Scrapbooking. Welche weiteren Materialien verarbeitet werden, hängt von der Bastelarbeit, dem Thema und natürlich dem eigenen Geschmack ab. Üblicherweise werden beim Scrapbooking aber folgende Utensilien verwendet:

·         Papiere in verschiedenen Sorten und Farben sowie alte Zeitungen und Zeitschriften

·         Stempel und Stempelkissen

·         Aufkleber und Etiketten

·         Verzierungen und Dekoelemente aus Papier, Stoff, Filz, Holz, Kunststoff und Metall; die Applikationen werden beim Scrapbooking Embellishments genannt.

·         Masking Tapes (bunt gemusterte Klebebänder)

·         Erinnerungsstücke aller Art wie Eintrittskarten, Flugtickets, Quittungen, Briefmarken, Verpackungen, Einkaufszettel und Notizen

·         Motivstanzer und Schablonen

·         Farben und Stifte

Passionierte Scrapper binden ihre Scrapbooks selbst. Sie gestalten also einzelne Seiten, die sie dann zu einem Buch oder Album zusammenfassen. Aber selbstverständlich spricht überhaupt nichts dagegen, fertige Alben, Hefte oder Bücher zu verwenden. Werden Grußkarten in dieser Art gestaltet, wird meist mit schlichten Karten gearbeitet, die wie eine Ziehharmonika gefaltet sind und auseinandergeklappt werden können. Auch hier sind der Phantasie und Kreativität aber natürlich keine Grenzen gesetzt.

 

Gibt es eine Grundanleitung für das Scrapbooking?

Es gibt keine festen Regeln, wie ein Scrapbook gestaltet werden muss. Schließlich geht es beim Scrapbooking darum, die eigenen Erinnerungen festzuhalten und so in Szene zu setzen, dass die Stimmung, die Anekdoten und die kleinen Geschichten um das jeweilige Ereignis herum erhalten bleiben. Eine allgemeine Grundanleitung würde deshalb wie folgt lauten:

·         Zuerst wird überlegt, welches Thema das Scrapbook haben soll.

·         Steht das Thema fest, werden passend dazu die schönsten Fotos herausgesucht.

·         Anschließend werden Erinnerungsstücke zusammengetragen, die zu den Geschichten auf den Fotos passen. Bei diesen Erinnerungsstücken kann es sich um Tickets, Eintrittskarten, Quittungen, Verpackungen, Zeitungsausschnitte und andere Fundstücke handeln.

·         Nun wird noch eine Auswahl an Verzierungen und Applikationen vorbereitet.

·         Sind die Materialien soweit komplett, kann das eigentliche Scrapbooking beginnen. Dazu werden die Fotos aufgeklebt und mit Ornamenten eingerahmt oder in eine schöne Form geschnitten und dann erst aufgeklebt. Danach werden die Fotos mit Erinnerungsstücken und Verzierungen in Szene gesetzt. Außerdem werden die Fotos durch Texte ergänzt. Bei den Texten kann es sich um einfache Überschriften, Kommentare, kurze Anekdoten, Zitate oder kleine Gedichte handeln.

So wird jede Seite gestaltet, bis das Scrapbook fertig ist.

Mehr Tipps, Anleitungen und Vorlagen:

Thema: Scrapbooking – Infos und Ideen

Teilen:

Kommentar verfassen